Home

„Ich finde es wichtig, weil der Klimawandel meine Zukunft ist und man nur jetzt reagieren kann. Man kann die Vergangenheit nicht verändern.“

Schüler/in der 8.Jahrgangsstufe des KvC-Gymnasiums

k.i.d.Z.21-Austria Subprojekte

Im Schuljahr 2015/2016 haben an mehreren österreichischen Schulen k.i.d.Z.21-Austria-Pilotprojekte stattgefunden. Aktiv dabei sind seit dem Schuljahr 2015/2016 das Bundesrealgymnasium am Adolf-Pichler-Platz in Innsbruck, das Meinhardinium in Stams, das BG/BRG/BORG Hartberg, das Bundesrealgymnasium Feldkirch und das Bundesrealgymnasium Maria Enzersdorf. Im oberbayerischen Burghausen ist zudem das Aventinus Gymnasium zum k.i.d.Z.21-Austria Projekt dazugekommen.

Angeregt durch die Teilnahme an den LehrerInnenfortbildungen im Sommer 2016 setzen seit dem Schuljahr 2016/2017 noch weitere LehrerInnen gemeinsam mit ihren SchülerInnen ein k.i.d.Z.21-Projekt um. So dürfen wir nun auch das BRG Wiener Neustadt, die HLW Wiener Neustadt, das AKG Wien, die Junior High School in Wien, das AKG Traunstein, das BG/BRG Kufstein, das Reithmanngymnasium Innsbruck und die HBLFA Kematen in dem k.i.d.Z.21-Austria-Netzwerk begrüßen. Seit dem Schuljahr 2017/18 beteiligen sich mit dem Sigmund-Freud Gymnasium Wien und dem Schulgarten Telfs sowie der NMS Telfs Weissenbach drei weitere Schulen am k.i.d.Z.21-Projekt.

Dazu setzten die SchülerInnen ähnlich der Durchführung am KvC-Gymnasium Projektbeiträge um und setzen sich mit dem Klimawandel in unterschiedlichen Fachbereichen auseinander. Einige der Schulen und LehrerInnen vernetzten sich untereinander, um sich bei der Umsetzung von k.i.d.Z.21-Austria auszutauschen und zu kooperieren.

Den Klimawandel haben die SchülerInnen dabei nicht nur in Obergurgl erforscht. Die k.i.d.Z.21-Austria-Forschungstage finden seit dem Sommer 2016 auch am Dachstein (ausgehend von Schladming), in der Silvretta (ausgehend von der Bielerhöhe) und an der Pasterze (ausgehend vom Glocknerhaus/Heiligenblut) statt. Nachdem das Konzept für den Standort Jamtal bei Galtür angepasst worden ist, haben dort erstmals im Sommer 2017 vier Schulklassen des AKG Traunstein dort ihre Exkursionswoche verbracht.