Home

"Das Schönste für mich war, dass ich nicht nur Betroffenheit zurückgelassen habe, das war nämlich meine größte Sorge. Vielmehr wollte ich mit meiner Message sagen: Da gibt es etwas was man tun kann. Das ist jetzt nicht das Ende der Welt, wo man nur noch warten kann bis etwas passiert.“

Prof. Dr. Georg Kaser, beteiligter Experte im Schuljahr 2013/14

Erfolgreiche Klima-Veranstaltung als Auftakt für k.i.d.Z.21-Austria an der HLW Wiener Neustadt

Am 2. Februar 2017 veranstaltete die HLW Wiener Neustadt mit großer Unterstützung durch die Gemeinde Wiener Neustadt einen „Tag des Klimas“. Zu Gast waren an diesem Tag auch Schüler des AKG Wien.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde Wissenschaft direkt an die Schule gebracht werden. Zwei renommierte Wissenschaftler (Dr. Gernot Grömer, Österreichisches Weltraum Forum und Dr. Herbert Formayer, Institut für Meteorologie der BOKU Wien) brachten spannende Vorträge mit und standen den Schüler/innen für Diskussionen zur Verfügung.

Von links: Elisabeth Inschlag, Dr.
Herbert Formayer (BOKU), Stadtrat Ing. Franz Dinhobl, Dr. Gernot Grömer, Dir. Harry Komucky (HLW Wiener Neustadt), Christoph Gamauf (Schulsprecher), Dr. Ingeborg Zeh (Quantensprung)

Mit Hilfe der Gemeinde Wiener Neustadt konnte ab 10:00 Uhr die Universität für Bodenkultur mit dem „BOKU-mobil“ für interessante Workshops sorgen, welche Einblick in verschiedene Bereiche der Forschung rund um das Thema Klima bieten. So erfuhren die interessierten Teilnehmer/innen über Zusammenhänge zwischen Tierzucht und Klima, Verkehrs- und Raumplanung und Klima, oder konnten Versuche zur CO2-Speicherung im Boden und dem Treibhauseffekt machen. Auch alternative Materialien aus erneuerbaren Stoffen wurden vorgestellt und die Möglichkeiten sein eigenes Verhalten nachhaltiger zu gestalten wurden erforscht. Insgesamt war die Veranstaltung sehr gut besucht und hat großen Anklang gefunden.

Der „Tag des Klimas“ an der HLW unterstützt das Bestreben der Schule, seinen ökologischen  Fußabdruck zu verringern. Schülerinnen und Schüler sollen über ihre eigenen Verhaltensweisen reflektieren und eventuell Verhaltensänderungen im privaten Bereich und auch an der Schule einleiten. Die Veranstaltung ist außerdem der Start zu einem großen Klimawandel-Projekt, welches zwei Schuljahre fächerübergreifend läuft und den Schülerinnen und Schülern über dieses komplexe und kontrovers diskutierte Thema genügend Fachwissen vermitteln soll, um an einem wissenschaftlich orientierten öffentlichen Diskurs teilhaben zu können, persönliche Stellungnahmen zu entwickeln und argumentieren zu können. Abschluss des Projektes wird eine 4tägige Exkursion im Schuljahr 2018 ins Dachsteingebiet mit der Uni Innsbruck sein.

Diese Veranstaltung wurde unterstützt durch die Gemeinde Wiener Neustadt, Science goes School (niederösterreichische Forschungs- und Bildungs-GesmbH), die Universität für Bodenkultur, das AECC Biologie der Uni Wien (über das EU-Projekt PARRISE), den Verein Quantensprung (Dr. Ingeborg Zeh) und den Elternverein der Schule. Wir danken auch der theresianischen Militärakademie für den zur Verfügung gestellten Hörsaal.

(Autorin: Elisabeth Inschlag)