Home

„Der Mehrwert für uns ist [...] dass Wissenschaftler die Möglichkeit erhalten, Fragestellungen zum Klimawandel in die reale Umwelt der Schüler übertragen zu können und Inhalte als unmittelbar relevant und bedeutend dargestellt werden können. “

Beteiligter Experte

k.i.d.Z.21 aktiv kick-off Veranstaltung 2019 mit Fridays For Future Innsbruck

Mit ganz viel Lebendigkeit wurde die Sowi-Aula der Universität Innsbruck am 18.11.2019 gefüllt, als ca. 250 SchülerInnen von fünf Tiroler Schulen zur k.i.d.Z.21 aktiv kick-off Veranstaltung zusammengekommen sind. Diese Veranstaltung bildet den offiziellen Auftakt für das k.i.d.Z.21 Schuljahr, an dem mit Dr. Christian Dobler, Dr. Christian Bidner und LHSTVin Ingrid Felipe auch VertreterInnen des Landes (Fördergeber von k.i.d.Z.21 aktiv) teilgenommen haben. Dabei wurden u.a. die Logos, die die SchülerInnen entworfen haben, prämiert – die Vielfalt und Kreativität der Logos ist mehr als beeindruckend (siehe Abbildung).

Beispiele der Logos, die die SchülerInnen entworfen haben.

Der kurze Vortrag von Anna-Lena Habsburg und Sammy Chebbo, beide VertreterInnen von Fridays For Future Innsbruck, gab einen entscheidenden Impuls für die anschließende (Podiums-)Diskussion. An dieser nahmen neben Anna-Lena Habsburg und Projektleiter Prof. Dr. Johann Stötter auch Annika Ebenhoch (k.i.d.Z.21 SchülerInnen im Schuljahr 2018/19) und LHSTVin Ingrid Felipe teil. Die Fragen der SchülerInnen zielten nicht nur auf spezielle Aspekte des Klimawandels ab, sondern z.B. auch auf das alltägliche Konsumverhalten sowie der Gestaltung von und den Inhalten im Schulunterricht.

Anna-Lena Habsburg und Sammy Chebbo von FridaysForFuture Innsbruck gaben in ihrem Impulsvortrag u.a. Einblicke in ihr Engagement. Foto: Kubisch 2019.

Im Anschluss an diese durchaus lebendige Diskussion hatten die SchülerInnen die Möglichkeit, in Kleingruppen gemeinsam Ideen für Projekte zu entwickeln, die sie bis Ende des Schuljahres umsetzen werden. Ein wichtiger Aspekt war auch die Beurteilung der Projekte hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit im zeitlich begrenzten Rahmen des Schuljahres und der Lust bzw. Motivation, die die SchülerInnen für die Durchführungen der einzelnen Projekte jeweils mitbringen. Mit all diesen Inspirationen und Ideen starten die Jugendlichen nun in das weitere Projektjahr – wir sind schon sehr gespannt, welche Ideen letztendlich in die Tat umgesetzt werden!

SchülerInnen entwickeln Ideen für ihre Projekte. Foto: Kubisch 2019.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Global Education Week unter dem Motto „Wake up! This is the final call for climate“ statt.