Home

"Das Projekt k.i.d.Z.21 war und ist für mich ein Beispiel dafür, wie man Umweltprobleme angehen muss. "

Prof. Dr. Mojib Latif, beteiligter Experte im Schuljahr 2012/13

k.i.d.Z.21 geht in die dritte Runde – kick-off Veranstaltung in Burghausen

(nach Sigrid Klima, Lehrkraft am Aventinus-Gymnasium Burghausen)

Der Klimawandel und seine Folgen beschäftigt auch dieses Jahr die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe. In Zusammenarbeit mit dem Geographischen Institut der Universität Innsbruck nimmt das Aventinus-Gymnasium Burghausen bereits zum dritten Mal am k.i.d.Z.21-Austria Projekt teil. Das Projekt geht neue Wege, indem es einen Dialog zwischen SchülerInnen (Alter 13-14 Jahre) und FachwissenschaftlerInnen mit bidirektionalem Informations- und Kompetenzaustausch anregt. Die Jugendlichen und ExpertenInnen erhalten die Möglichkeit, von der jeweilig anderen Perspektive und Expertise zu profitieren.

Vorträge zum Klimawandel und Umweltschutz in Burghausen

Erfreulicherweise gelang es den Organisatoren des k.i.dZ.21-Projekts Herrn Prof. Dr. Johann Stötter (Ordinarius der Universität Innsbruck und Projektleiter k.i.d.Z ) für den Eröffnunsgvortrag am Aventinus-Gymnasium Burghausen zu gewinnen. Er informierte die 8. KlässlerInnen anschaulich und informativ über die neusten Entwicklungen und zentralen Fragen zum Klimawandel.

Gemeinsam mit den SchülerInnen diskutiert Prof. Dr. Hans Stötter über Grundlagen und Auswirkungen des Klimawandels sowie Handlungsmöglichkeiten. (Foto: Klima 2018)

Neben der Universität Innsbruck war dieses Jahr auch die Stadt Burghausen bei der Auftaktveranstaltung vertreten und Frau Freudlsperger vom Umweltamt informierte die SchülerInnen über das Thema „Umweltschutz in Burghausen“.

Workshops

Im Anschluss an diese Vorträge teilten sich die SchülerInnen in kleinere Gruppen auf und arbeiteten zusammen mit weiteren ExpertInnen in Arbeitskreisen zu unterschiedlichen Klima- und Umweltthemen. Dr. Jutta Matreux der Firma Wacker berichtete über den Bereich Umweltschutz und Industrie, Klaus Hell als Bezirksförster des südlichen Landkreises Altötting über Wald und Klimawandel, Gerhard Auer zur Frage Der Lebensraum Salzach und seine möglichen Veränderungen im Zeichen des Klimawandels. Dr. Ernst-Josef Spindler und Dr. Holger Lundt, beide vom Bund Naturschautz, klärten über CO2 Vermeidung und Landwirtschaft im Zeichen klimatischer Veränderungen, sowie über Moore und ihre Rolle für das Klima auf.

Arbeit hat erst begonnen

Nach dieser Auftaktveranstaltung werden die SchülerInnen nun im weiteren Verlauf des Schuljahres eigene Projektthemen zum Klimawandel bearbeiten, bevor Ende Juni die abschließende Exkursion zum Dachsteingletscher bevorsteht.