Home

“Das Projekt macht Ethik für SchülerInnen konkret erfahrbar: Es geht nicht darum, den moralischen Zeigefinger zu erheben, sondern strukturiert und im gemeinsamen Austausch über ethische Ungewissheiten unserer Zeit nachzudenken.“

Mag. Christian Dürnberger, beteiligter Experte seit dem Schuljahr 2013/14

Auszeichnung eingereichter Projektbeiträge des k.i.d.Z.21-Jahres 2016/17

Im vergangenen k.i.d.Z.21-Jahr hatten alle teilnehmenden SchülerInnen die Möglichkeit, mit ihren Projekten, die sie im Laufe des Schuljahres angefertigt haben, bei einem Wettbewerb teilzunehmen. Im Zuge dieser Arbeiten beschäftigten sich die SchülerInnen entweder alleine oder in kleinen Teams mit ganz unterschiedlichen Aspekten des Klimawandels. Eine Jury bestehend aus Mitgliedern des k.i.d.Z-Teams, Studierenden und LehrerInnen hat die Beiträge begutachtet und Punkte für die besten Beiträge vergeben.

Klarer Gewinner ist Leonard Auer von der HBLFA Kematen, der mit seinem Poster zum Thema „Vergleich von Fahrweisen und Verkehrsmitteln“ überzeugen konnte. So zeigte Leonard anhand einer eignen Datenerhebung und -auswertung, dass bereits durch kleine Unterschiede in der Fahrweise viel Treibstoff eingespart werden kann und das Tirol Ticket eine lohnende Alternative zu einem (Zweit-) Wagen darstellt.

Das Poster von Leonard Auer, HBLFA Kematen, wurde mit dem 1. Platz ausgezeichnet.

Den zweiten Platz sicherten sich Martin Adam, Anna-Lena Karl und Magdalena Schaitl vom Karl-von-Closen Gymnasiums Eggenfelden mit ihrem Film „Kidz for Kids“. Die Jugendlichen erklären dabei auf pfiffige Art und Weise die Grundlagen des globalen Klimasystems und der anthropogen verursachten Erwärmung sowie deren Konsequenzen. Außerdem zeigen sie auf, was jede(r) Einzelne tun kann, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken (z.B. regionale Produkte kaufen, mehr mit dem Fahrrad fahren oder Müll recyceln).

 

Den dritten Platz teilen sich die Klasse 4s des Reithmann Gymnasiums Innsbruck sowie zwei weitere Mädls des Karl-von-Closen Gymnasiums, Julia Kagerer und Nathalie López-Buchner. Die SchülerInnen aus Innsbruck haben die Jury dabei mit einer k.i.d.Z-Zeitung beeindruckt, in der sie ihre einzelnen, sehr kreativen Projektbeiträge zusammengestellt haben und ihre Erlebnisse der Forscherwoche darstellen.

 

Auszug aus der Powerpoint Präsentation des Projektes „Oberländer Himmbeerapfel“ von Julia Kagerer und Nathalie López-Buchner .

Julia Kagerer und Nathalie López-Buchner haben in einer Powerpoint Präsentation die wesentliche Schritte und Informationen ihres Projekts „Oberländer Himmbeerapfel“ vorgestellt. Die Schülerinnen haben dabei die Bedeutung von Wäldern als CO2 Senke herausgearbeitet sowie in Kooperation mit der Baumschule Baumgartner selber einen Oberländer Himmbeerapfel gepflanzt. Der Baum wurde durch eine Lebkuchenverkaufsaktion finanziert und das Restgeld an die Umweltorganisation Greenpeace gespendet.

 

 

 

Auf dem vierten Platz landeten Sophia Hermannskirchner, Elisa Vogel und Alex Rampersad mit ihrem Film „We are the world, we are the children! Der Klimawandel aus Kinderaugen.“ In ihrem Beitrag erzählen die Jugendlichen die Geschichte des Klimawandels aus der Sichtweise von Kindern aus Europa, Afrika und der Arktis. Kombiniert wird diese mit Kommentaren seitens ihrer LehrerInnen, die in ExpertInnenrollen schlüpfen und immer wieder auf bestimmte Sachverhalte genauer eingehen – die Texte hierzu haben die SchülerInnen selbst verfasst.

Die Plätze 1 – 3 können sich über Buchpreise freuen, die vom oekom Verlag gesponsert wurden. Im Buch „Einfach. Jetzt. Machen. Wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen“ zeigt Rob Hopkins, Begründer des Transition Town Movements, Wege auf, wie wir unsere Zukunft im positivem Sinne gestalten können. Tipps, wie man ohne den lästigen Laster Plastik auskommen kann, geben die Autorinnen Anneliese Bunk und Nadine Schubert in „Besser leben ohne Plastik“. Wir reisen alle gerne und viel – doch welche negativen Konsequenzen hat dies für die Umwelt und wie kann man im Sinne eines Nachhaltigen Tourismus fremde Länder erkunden? Diesen und weiteren Fragen geht Frank Herrmann in seinem Buch „FAIRreisen. Das Handbuch für alle, die umweltbewusst unterwegs sein wollen“.

Die Plätze 1-3 können sich über Buchpreise des oekom Verlages freuen. (Foto: Allerberger 2017).

Wir bedanken uns bei allen SchülerInnen für die hervorragenden und kreativen Beiträge und wünschen viel Freude mit den Buchpreisen!