Home

"Ich glaube, dass wir nicht negativ in die Zukunft blicken sollten, jedoch glaub ich auch, dass man nicht zu viele Menschen dafür ergreifen kann, um wirklich etwas zu bewegen.“

Schüler/in der 8.Jahrgangsstufe des KVC-Gymnasiums

1. LehrerInnenfortbildung in Obergurgl

umweltethik

Umweltethikstation mit Anita Keij (Foto: Erich Allgäuer 2016)

Die erste LehrerInnenfortbildung am Universitätszentrum in Obergurgl wurde erfolgreich durchgeführt. Zwischen 26. und 28.06.2016 setzen sich 32 LehrerInnen von AHS, BHS und LMS aus verschiedenen Bundesländern unter der Leitung des k.i.d.Z.21-Austria Teams der Uni Innsbruck mit den Kerngedanken des Projekts auseinander. Dabei entwickelten sie konkrete Schritte, die für die Umsetzung an der eigenen Schule wichtig sind. Damit ist ein weitere wichtiger Schritt für eine österreichweite Implementierung von k.i.d.Z.21-Austria getan.

gletscher2

Sichtbare Folgen des Klimawandels am Gaisbergferner: Gletscherstation mit Hans Stötter (Erich Allgäuer 2016)

 

Während der zwei Tage hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, die Alpine Research Week selbst hautnah zu erleben. Die LehrerInnen forschten an der Umweltethikstation zu Mensch-Umwelt-Beziehungen und und konnten Folgen des globalen Klimawandels am Gaisbergferner selbst beobachten.

Ein Großteil der LehrerInnen wird nun im Herbst 2016 k.i.d.Z.21-Austria Projekte an der eigenen Schule starten. Im Laufe des Schuljahres 2016/2017 werden an den teilnehmenden Schulen die Kernideen von k.i.d.Z.21-Austria in Projektarbeiten und Alpine Research Weeks an verschiedenen Standorten durchgeführt.

Das Team der Uni Innsbruck freut sich auf ein spannendes Schuljahr mit vielen neuen k.i.d.Z.21-Austria-„kids“ :-)!

landscape

(Foto: Erich Allgäuer 2016)